Leseproben

Verlag Albeck Flein | Bücher vom Mundart-Autor Wilfried Albeck

Saitenwurst auf Saitenwurscht.de

Verlag Albeck Flein | Saitenwurscht.de - Neues vom Saitenwurstäquator

Startseite Wir über uns Bücher Hörbuch Bestellungen Veranstaltungen Medien Auszeichnungen

Urlaubserinnerungen

Im letschda Urlaub war i mit meiner Frau und boide Kinder in Schpanien - Coschta Brava. Koschta duad's net wenich aber was sei muass, muass sei. Gewisse Familiamitglieder bestehed drauf und de Kinder ka mr's net abschlaga.
Alles in allem war's au gar net soo schlecht. Scho nach 18 Schtund Marathon-Busfahrt und zweimaliger Pinkelpause waret mir vor am Hotel. Dass an dr Proschpektbeschreibung unter Strandnähe und Ortsrandlage irgendwas net schtimma ka, war mir zwar dahoim scho klar, aber hier isch mir des erscht bewusst worda. Nähe isch ebba relatliv,Schwobaseckel 2 bsonders in Schpanien.

Unsere Zimmer waret sauber und übersichtlich. Oi Doppelbettle, oi Stühle, oi Tischle, oi Schteckdos und oi Mini-Bädle. Sogar unsere Koffer habet unterm Bett Platz gfunda. Dr Ortsrand war leider nirgends zu seha, bloß an Haufa voll wolka- kratzermäßiger Karnickelschtäll, alle mit Balkon. Dia südliche Sonne hilft dem schwäbischen Hirn vieles zu verdränga und außerdem soll mr im Urlaub net so viel bruddla, scho wega dr Erholung. Mei Frau hat gmoint, mr sott im Ausland sowieso viel toleranter sei als dahoim. Toleranter - mir Schwoba habet doch sowieso von Haus aus a saumäßig hohe Toleranzgrenza, uns regt doch faschd nix auf. Was hab i in dem Urlaub net alles toleriert:

- koi warm Wasser zum Duscha  -  isch guat für dr Kreislauf...
- an Aufzug wo net duat  -  koi Problem, solangs Treppa hat...
- braunes Wasser mit Muggafugg-Gschmäckle  -  nunder mit...
- Weckla wo aussehat wia von geschtern, aber schmeckat wia von letscht Woch - mit de moderne Gebisshaftmittel zwingt mr's guat...
- dia größere Gruppe von holländische Miturlauber, dia gmoint hat, dass ihne s'Hotel ghöra däd  -  nix omerka lassa und d'Goscha halta...
- total überhöhte Preis an dr Schtrandpromenad  -  bloß net zeiga, dass mr eigentlich an Klemmer isch...
- dia Slipeilag, wo mir beim Schwimma im Meer vor dr Nasa rumdänzelt isch  -  Mund zua und drunder durch...
- dia seggelblede Schtehklo, wo mr nia gwusst hat, wia mr sei Hosa heba soll  -  d'Frau weiß Bscheid und hat a Päckle Waschmittel mit...

S'gäb no viel mehr zum Erzähla, doch mr soll im Urlaub au dia positive Seita seha und sich net über alles aufrega. Was so an richtiga Schwob isch, in dem wird durch solche Kloinigkeita nur sei Widerstandskämpfernatur gweckt. Was oin net umbringt macht hart, von was mr net kotza muass, gibt Kraft.

Bloß ois - ois hat mi in dem Urlaub saumäßig g'ärgert, sogar richtig narret g'macht. Des war dia Sache mit dem Büffee, dieser Übersättigungsanlage mit pseudohypnotischer Wirkung. Anscheinend habet dia meischte Hotelgäscht Halbpension gebucht ghabt. Halbpension heißt aber so viel, als dass mr sich morgends und obends dr Ranza vollschlaga muass, damit's hebt. Dia fress- suchtmäßige Stopferei hat mit zuanehmender Aufenthaltsdauer der Hotelgäschte immer fürchterliche Ausmaß ognomma. Entweder send dia Mäga immer größer worda, oder d'Leit habet sich mehr traut. Im reina Uverschtand sind do dia Teller vollgschaufelt worda. Bsonders obends war des mit dr Schöpferei am Schlimmschta. Wehe s'hat Pommfritz geba oder ebbes wo wia Schnitzel ausgseha hat. Do waret dia Leit nemme zu bremsa. Als drauf auf dr Teller, wenn's au scho schier nebarunterhagelt. Erscht wenn dr Sättigungsgrad durch bekannte Speisa zu 100% erreicht war, hat mr sich vielleicht traut, von de guate landestypische Sächla zu probiera. Nur als sich deutliche Atembeschwerda eigschtellt habet, weil dr letschde Teller Teigwara mit Soß oim schiergar d'Kuttel abdrückt hat, isch a Zwangspause eiglegt worda. Doch beim Gedanka ans Nachtischbüffee hat mr dann doch todesmutig dia Kollision mit riesige Eisberg aufgnomma.

Auffallenderweis isch an dr Tür zum Speiseraum a Schild gwä, wo nur auf Deutsch draufgschtanda isch: „Das Mitnehmen von Speisen ist verboten!" Ha, dia Schpanier kennat viel vobieta, doch dem Einfallsreichtum des Touristen sind keine Grenza g'setzt. Was isch net alles eigwickelt und voschteckelt worda. Dia kloinschte Handtäschla waret auf oimol aufbläht wia Luftballon. Sogar in dia engschte Bermudahösla sind d'Wurschtweckla neigschtopft worda. Im Urlaub darf sich alles entschpanna, bloß dr Bauch net und zudem hat mr ja alles scho im voraus zahlt, do wär's schad, s'däd was schteha bleiba.

Dr Pauschalurlauber als solcher und ganz besonders dr schwäbische Halb- pensionischt ischt ein gieriger und vofressener Dinger. Aber er ka auf dia Weise gegaüber dr Vollpension a paar Mark schpara und des macht dia Sache scho wieder reizvoll.

Mi wundert's net, dass dia meischte Leit aus am Urlaub neba ma rechta Sonnabrand au no etliche Kilo Übergwicht mit hoim schleifat. So hat mr wenichschtens a koschtloses und dauerhaftes Reiseodenka.

[Startseite] [Bücher] [Hörbuch] [Aktuell] [Online-Shop] [Kontakt] [Veranstaltungen] [Impressum] [AGB]

Copyright ©2003-2017  Verlag Albeck | Letzte Änderung: 19.05.2017