Leseproben

Verlag Albeck Flein | Bücher vom Mundart-Autor Wilfried Albeck

Saitenwurst auf Saitenwurscht.de

Verlag Albeck Flein | Saitenwurscht.de - Neues vom Saitenwurstäquator

Startseite Wir über uns Bücher Hörbuch Bestellungen Veranstaltungen Medien Auszeichnungen

Bitte sprechen Sie nach dem "Piep"..

Zu den wertvolleren Eigaschafta dr Technik zählt mr heut ganz beschtimmt au dr Telefonknecht, also dr Oruafbeantworter. Ein Telefonkäschtle, wo im Prinzip jedem Oruafer schteckt, dass mr selber grad net momentan und erreichbar isch. Dabei kann so ein Oruafbeantworter natürlich koin Oruaf beantworta! So ein Piepserle kann bloß des wiedergäba, was mr ihm vorher und hoffentlich wohl überlegt draufbabbelt hat.

Leider beginnt aber bereits beim Beschprecha dieses Kommunikationssklava des eigentliche Dilemma. Was soll mr denn dem Käschtle überhaupt auf's Band schwätza? Es sott kurz, aussagekräftig, drzua no möglichscht gscheit sei und au für potenzielle Eibrecher abschreckend wirka. So eine Osag sott also ugfähr folgende Komponenta beinhalta: "...also grad im Moment bin i für a Weile net do, aber sofort bald wieder zurück und dr Hund isch drhoim...piep!" Präzise Aussage und Warnhinweis also in einem Satz.

Mr legt natürlich au Wert auf a bissle Individualität und ebenso auf Originalität. So versuacht mr dem Text auf seim Oruafantwortbändle eine möglichscht persönliche Note zu gäba: "...guten Tag lieber Anrufer, in dem Augenblick, in dem Sie jetzt anrufen, sind wir nicht zugegen. Wir werden aber bald wieder zurück sein. Für den Zeitraum dazwischen bleibt Ihnen zu unserer Information unser...piep." Doch es geht noch origineller: "Also, do isch dr Albert, bloß der isch grad net dohoim und kann nix mit dir schwätza. Am Halber bin i wieder zrück. Bis dort no...piep." Oder: "Mir sind net do. Wenn's ebber Recht's isch, no ruft'r wieder o, ansonschta...piep!"

Mei Schwägerin hat au in ma Ofall von Selbschtverwirklichung vor a paar Wocha ihr Telefo neu beschprecha wella. Sie hat sich mit ihrm Mo zamma an passenda Text überlegt und, weil tatsächlich an Hund do war, diesen au auf's Band integriera mega. Sie hent sich also ausdenkt, dass jedesmol, wenn dr Oruafbeantworter nogeht, ihr'n Hund zwei- bis dreimol draufbella sott und sie oschließend selber dr Text draufschprechet.

Die praktische Umsetzung dieses Vorhabens hat mr sich oifach denkt, isch aber gar net leicht gwä. Also: Dr Hund vor am Telefo plaziera und zum Bella kriaga. Aber wie kriagt mr auf Kommando an Hund zum Bella? Mit Zurufen wie: "Akhor, auf, bell amol!", isch mr net weiterkomma. Der Scheraschleifer hat ja au net wissa könna, was mr von ihm gwollt hat. Mit einer Lischt hat mr'n dann aber doch überrumpelt. S'hat bloß oiner an dr Haustüra schella braucha und scho hat der Hund losbellt und weiterbellt und nimme aufghört. Die zwei und ihr'n Hund, die hent weiß net wie lang gschellt, aufgnomma, wieder glöscht und draufgschwätzt, so lang, bis dr Hund nimme gwollt hat. Wo nach am 23. Mol schella no immer koin Bsuach in'd Wohnung komma isch, hat au dr Hund gschnallt, dass do ebbes net schtimma kann und nimme mitgmacht.

Also isch a Zwangspause für's Hundle eiglegt worda, bis des tierische Kurzzeit- gedächtnis wieder einigermaßa glöscht gwesa isch. Dann aber sind se mit vollem Eisatz ans Werk ganga. Mei Schwägerin hat sich dr Hund gschnappt, zwischa d'Füaß neiklemmt und ihm's Telefo direkt an'd Schnauza ghalta. Dr Schwoger hat gschellt, isch glei reigsaut und hat dem kläffenda Viech mit Gwalt d'Schnauza zuaghoba. Oschließend hent beide no schnell dr eischtudierte Text draufbabbelt und endlich war die neue Osag im Kaschta.

Als Teschtperson hab i mir als Erschter diese neue Informatio abhöra dürfa und war tatsächlich äußerscht beeidruckt: "Wuff, wuff, wuff - grgrgr - wuff - jetz halt scho dei Goscha - im Moment sind mir leider net - wuff - grgrgr - zu Hause oder dahoim, könna aber - mensch, heb'n doch besser - nach dem Piep - grgrgr - a Nachricht draufschwätza - wuff - des kenna mr so net lassa - piep!"

Durchaus originell und aussagekräftig. Aber die Beide waret mit ihrem Endprodukt irgendwie net richtig zfrieda. So hat's noch viele Mol schella, saua, bella, zuaheba, neiklemma und draufschwätza braucht, bis dr Oruafbeantworter schiergar ausgleiert, aber endlich doch zufriedaschtellend beschprocha war.

Die Hundenummer hat leider einen unerwünschta Nebaeffekt nach sich zoga. Immer, wenn jetzt bei dene Zwei s'Telefo klingelt hat, isch dr Hund schier vorückt worda. Der hat des Telefo ausbellt und gar nimme drmit aufghört. Es isch absolut nimme möglich gwä, a normales, fernmündliches Gschpräch zu führa. Dr Hund hätt dr Apparat am liabschta voschüttelt, wenn mr'n glassa hätt.

Aber zum Glück gibt's ja da noch den Oruafbeantworter, wo mr sei Sach in Ruhe und ohne Gebelle draufschwätza kann! Do drmit kann mr au in solch schwierige Lebenslaga d'Kommunikatio aufrechterhalta - wuff
!

[Startseite] [Bücher] [Hörbuch] [Aktuell] [Online-Shop] [Kontakt] [Veranstaltungen] [Impressum] [AGB]

Copyright ©2003-2018  Verlag Albeck | Letzte Änderung: 14.07.2018